Was tun im Trauerfall?

Bei einem Sterbefall in einem Krankenhaus oder Seniorenheim, übernimmt die Verwaltung vor Ort die notwendigen Schritte. Bei der Wahl des Bestattungsunternehmens gibt es für Sie keinerlei Vorgaben. (Ärzte, Krankenhaus-Heimpersonal dürfen keinen Einfluß auf Ihre Entscheidung nehmen)

Bei einem Haussterbefall sollten Sie zunächst den Arzt (möglichst Haus- oder Notarzt) benachrichtigen. Nach der offiziellen Feststellung des Todes durch den Arzt stellt dieser den Totenschein aus. Danach sollten Sie sich mit einem Bestattungsunternehmen in Verbindung setzen. Dabei bleibt es Ihnen überlassen welches Bestattungsunternehmen Ihr Vertrauen bekommt. (Bestattungsunternehmen sind nicht ortsgebunden) Alle weiteren Schritte werden dann mit Ihnen persönlich besprochen.

Folgende Unterlagen werden für die Erledigung der Formalitäten benötigt

  • Personalausweis und evt. Reisepass des Verstorbenen
  • Ledige: Geburtsurkunde
  • Verheiratete: Stammbuch / Heiratsurkunde, evtl. auch Geburtsurkunde
  • Geschiedene: Stammbuch / Heiratsurkunde, rechtskräftiges Scheidungsurteil
  • Verwitwete: Stammbuch / Heiratsurkunde, Sterbeurkunde des Ehegatten
  • Versicherungskarte der Krankenkasse
  • Rentenausweis oder Rentennummer (auf jedem Rentenbescheid)
  • Versicherungspolicen (falls vorhanden)
  • Grabunterlagen (falls vorhanden)
  • Verheiratete ab 1958 (alte Bundesländer) sowie ab 1990 (neue Bundesländer) benötigen eine aktuell beglaubigte Abschrift aus dem Familienbuch.
    (diese ersetzt die Heiratsurkunde, das Scheidungsurteil bzw. die Sterbeurkunde des Ehegatten)